Pflanzenschutzmittelsituation im Forst spitzt sich zu

Die beiden „Fastac“-Präparate können sowohl gegen holz- und rindenbrütende Borkenkäfer, als auch Rüsselkäfer verwendet werden. „Storanet“ kann gegen holz- und rindenbrütende Borkenkäfer verwendet werden, „Trinet P“ ausschließlich gegen den Buchdrucker.

Rechtlich greifen ab dem Tag des Endes der Zulassung die gesetzlichen Abverkaufs- und Aufbrauchfristen (vgl. § 28 Abs. 4 und § 12 Abs. 5 Pflanzenschutzgesetz (PflSchG)).

PSM, die sich bei Zulassungsende bereits im Handel befinden, können somit voraussichtlich bis zum 31. Januar 2021 für weitere sechs Monate vertrieben werden.

Die Anwender haben die Möglichkeit, ihre Restbestände innerhalb von 18 Monaten, bis zum 31. Januar 2022, aufzubrauchen.

Nach jetzigem Kenntnisstand ist die weitere Anwendung dieser Mittel über die genannten Fristenden hinaus verboten.

Die genannten Fristen gelten entsprechend § 46 PflSchG und Art. 52 Abs. 6 VO (EG) 1107/2009 ebenfalls für sämtliche durch den Parallelhandel in Verkehr gebrachte PSM, deren Referenzmittel eines der aufgeführten Präparate ist.

Für die Zukunft werden dadurch Optionen für die chemische Behandlung von Poltern und Jungpflanzen entfallen. Die Lage im Bereich der Pflanzenschutzmittel im Forst wird sich weiter verschärfen.
Mehr zum Thema Pflanzenschutzmittel auf der LWF Seite:

Aktuelles zur Borkenkäfersituation – Stehendbefall zur Anlage der 2. Generation

Die aktuelle Gefährdungseinschätzung der ÄELF finden Sie unter:

 

 


 zur�ck    nach oben  als Startseite festlegen   drucken

Forstwirtschaftliche Vereinigung Oberpfalz | Brandlberger Stra�e 118 | 93057 Regensburg

Tel.: 0941 - 29 85 74 9 121 | E-Mail: FVOberpfalz@BayerischerBauernVerband.de