Klimaziele erreichen – Wald erhalten, Ökosystemleistungen des Waldes honorieren

Die klimapolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland sind erheblich in Gefahr. In der bevorstehenden Debatte
wird der Wald eine wichtige Rolle spielen müssen, zum einen als größter CO2-Speicher, zum anderen als direkt
betroffenes Ökosystem.
 
Allein die Räumung der 70 Millionen Festmeter Schadholz beläuft sich gegenwärtig auf eine Summe von rund 2,1 Milliarden Euro.
Klimaleistungen Wald & Holz:
Der Wald und sein Rohstoff Holz sind größter Speicher von CO2! Das Cluster Forst & Holz speichert jährlich über 127 Millionen Tonnen CO2. Das sind rund 14 Prozent des jährlichen CO2-Ausstoßes der deutschen Volkswirtschaft.
Klimaleistung mit Potential!

Ökosystemleistungen Wald:
Der Wald erfüllt außerdem zahlreiche Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen. In der multifunktionalen
Forstwirtschaft werden diese Leistungen Ökosystemleistungen genannt.
 
Dazu zählen u.a.:
• CO2-Speicher
• Sauerstoffproduzent & Luftfilter
• Wasserfilter, -speicher
• Holzproduktion
• Lebensraum für Artenvielfalt
• Erholung, Fitness und Gesundheit

1. Wiederbewaldung sicherstellen – Wald retten!
Maßnahme:

Die Kompensation des entstandenen Waldverlustes und die Räumung der Schäden sind die wichtigsten Maßnahmen und bilden damit das erste Handlungsfeld. Dazu bedarf es eines schnellen und unbürokratischen Bundesprogramms zur Wiederbewaldung!
 
Mittelausstattung und Finanzierung:
Zur Wiederbewaldung und Räumung der Flächen braucht es mindestens 660 Millionen Euro, finanziert aus Mitteln
des Energie- und Klimafonds! Diese sind entsprechend im Haushaltsplan 2020 zweckgebunden einzustellen.
Darüber hinaus regen wir einen Klimafolgenfonds zur künftigen Finanzierung vergleichbarer Ereignisse an.

2. Ökosystemleistungen honorieren – Wald langfristig erhalten!
Maßnahmen:

Die Honorierung der Ökosystemleistungen. Dabei liegt der Fokus zunächst auf einer differenzierten Inwertsetzung
der Waldklimafunktion. Hierbei müssen sowohl der Festmeterzuwachs als auch die Hiebsleistung pro Hektar berücksichtigt werden.
 
Ein genaues Berechnungsmodell auf Basis der Forsteinrichtung muss hier von den Ministerien in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft entworfen werden.

Mittelausstattung und Finanzierung:
Bei der Vergütung der Ökosystemleistung „CO2-Speicher“ ergibt sich bei einer durchschnittlichen Zuwachsleistung von 5 Tonnen CO2 pro Hektar und Jahr und einer angenommenen Abgabe von 25 Euro pro Tonne CO2 eine potenzielle Honorierung dieser Ökosystemleistung von 125 Euro pro Jahr und Hektar.
Die Mittel zur Finanzierung dieser Leistung sollten aus einer CO2-Abgabe eingeworben werden.
 

3. Erstaufforstung fördern- neuen Wald begründen!
Maßnahmen:
Das dritte Handlungsfeld sieht jährlich ein bundesweites Erstaufforstungsziel von 11.000 Hektar sowie die Vereinfachung der komplexen Genehmigungsverfahren vor. Dies kompensiert einen Flächenverbrauch von 30 Hektar pro Tag, schöpft Klimapotenziale des Waldes ab und sichert die Rohstoffverfügbarkeit von Holz für
kommende Generationen!
 
Denkbar wären beispielsweise Konversionsflächen, damit bestehende
landwirtschaftliche Flächen weiterhin zur Produktion von Lebensmitteln genutzt werden können.

Mittelausstattungen und Finanzierung:
Zur Erstaufforstung von jährlichen 11.000 Hektar braucht es mindestens 65 Millionen Euro, finanziert aus Mitteln
des Energie- und Klimafonds! Diese sind entsprechend im Haushaltsplan 2020 – 2023 ff. zweckgebunden
einzustellen.
 


 zurück    nach oben  als Startseite festlegen   drucken

Forstwirtschaftliche Vereinigung Oberpfalz | Brandlberger Straße 118 | 93057 Regensburg

Tel.: 0941 - 29 85 74 9 121 | E-Mail: FVOberpfalz@BayerischerBauernVerband.de